Arbeitskreisveranstaltung des VDI am 16. August 2018

TESTOMAT: Weniger ist mehr – Ansätze zur Priorisierung von Testfällen in der Testautomatisierung  
Referent: M.Sc. Martin Reider

Kurzreferat: 

Wachsende Anforderungen führen zu einer zunehmenden Anzahl von Features im Lifecycle eines Geräts, einer Komponente und/oder eines Systems im industriellen Einsatz. Dadurch steigt zwangsläufig der Testaufwand, der zur Qualitätssicherung des jeweiligen Produkts notwendig ist. Zur Reduzierung der damit verbundenen Kosten im Sinne des Zeit- und Ressourcenaufwands exis­tieren verschiedene Ansätze der Test-Priorisierung. Diese werden aktuell im Rahmen des BMBF-geförderten ITEA3-Projektes TESTOMAT weiterentwickelt und in der industriellen Praxis angewandt.

Vor diesem Hintergrund wird im Vortrag ein Überblick über Ansätze der Test-Priorisierung und der aktuellen Arbeiten im Projekt TESTOMAT vorgestellt. Hierbei soll ein neuer Ansatz für ein Feature-basiertes, optimiertes Testen vor­gestellt werden, der insbesondere auch in agilen Entwicklungsprozessen ein­gesetzt werden kann. Bei diesem wird aufbauend auf Methoden der Modell­synthese und modellbasierten Testgenerierung ein neuer Ansatz der Test-Prio­risierung verwendet, welcher das Ziel hat, den Testaufwand unter Berücksich­tigung agiler Testanforderungen zu reduzieren und die Fehlererkennungsrate insbesondere im frühen Testprozess zu verbessern.

 

Datum, Zeit:

am Donnerstag, 16. August 2018, 15:00 – 16:00 Uhr

Ort:

Im Konferenzraum des ifak, Werner-Heisenberg-Straße 1, 39106 Magdeburg

Anmelden können Sie sich bei Frau Wettig per E-Mail oder direkt unter https://www.vdi.de/ueber-uns/vdi-vor-ort/bezirksvereine/magdeburger-bezirksverein/arbeitskreise/mess-und-automatisierungstechnik/.