Arbeitskreisveranstaltung des VDI am 21. September 2017

Intersektorale Betrachtung von Infrastruktursystemen am Beispiel von Wasser und Energie 
Referent: M.Sc. Gloria Robleto

Kurzreferat: 

Infrastrukturen in den Sektoren Wasser und Energie sind eng miteinander verknüpft und bestehen aus gekoppelten natürlichen und künstlichen Komponenten. Beispiele von natürlichen Komponenten sind Oberflächengewässer und Grundwasser­vorkommen sowie Vorkommen von Energieträgern. Künstliche Komponente sind z. B. Netze und Aufbereitungsanlagen, Wasser- und Energiemanagementstrategien sowie gesetzliche Rahmenbedingungen. Aufgrund der Komplexität sektoraler Infrastrukturen werden der Wasser- und Energiesektor zumeist isoliert betrachtet. Der Beitrag stellt ein Konzept vor, das die modellbasierte integrierte Betrachtung sektoraler Infra­strukturen am Beispiel des Wasser- und Energiesektors ermöglicht. Anhand eines realen Beispiels wird gezeigt, wie sich Interaktionen zwischen Wasser- und Energie­infrastrukturen abbilden und quantifizieren lassen und welche Vorteile die integrierte Betrachtung des Wasser- und Energiesektors bietet. Dies gilt im Besonderen für die Bewertung des Einflusses variierender natürlicher, demographischer und technischer Randbedingungen auf die Entwicklung sektoraler Infrastrukturen.

 

Datum, Zeit:

am Donnerstag, 21. September 2017, 15:00 – 16:00 Uhr

Ort:

Im Konferenzraum des ifak, Werner-Heisenberg-Straße 1, 39106 Magdeburg

Anmelden können Sie sich bei Frau Wettig per E-Mail oder direkt unter https://www.vdi.de/ueber-uns/vdi-vor-ort/bezirksvereine/magdeburger-bezirksverein/arbeitskreise/mess-und-automatisierungstechnik/.