Projekte

BiDiMoVe - Hamburg Bidirektional, Multimodal, Vernetzt

Der Wunsch nach einer zukunftsfähigen und somit sicheren, sauberen und effizienten Mobilität für die Bedürfnisse einer modernen Gesellschaft sowie der Anspruch einer Technologieführerschaft deutscher Unternehmen hat innovative und kompetente Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft im Themenfeld „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ zusammengeführt. Gemeinsam verfolgen sie mit BiDiMoVe Hamburg (Bidirektional, Multimodal, Vernetzt) das Ziel, sowohl die Verkehrssicherheit (Safety) als auch die Sicherheit der Dienste und Daten (Security) in den Vordergrund zu stellen und die Orientierung der Stadt Hamburg bei der Anwendung intelligenter Verkehrssysteme (IVS) zu unterstreichen, die sie sich mit der Verabschiedung einer ganzheitlichen ITS-Strategie gegeben hat.

PAMIR - Stellplatzfeine Parkplatzbelegungsinformation und Parkplatzreservierung für ein komfortableres multimodales Reisen

Die Parkplatzsuche in Ballungszentren ist häufig ein zeitaufwändiger und nervenaufreibender Vorgang. Dies spiegelt sich u. a. dadurch wider, dass etwa ein Drittel des Verkehrs in europäischen Innenstädten auf die Parkplatzsuche entfällt – was vor dem Hintergrund des Klimawandels und der gegenwärtigen Schadstoffbelastungen sehr problematisch ist. Zudem wirkt sich eine kaum kalkulierbare Suchzeit negativ auf eine mögliche Weiterfahrt mit dem öffentlichen Verkehr aus, da ein entsprechend hoher Puffer einzuplanen ist. 

V2X-Monitoring-System

Im Rahmen des Projektes VERONIKA soll in Kassel die ÖPNV-Bevorrechtigung an Lichtsignalanlagen umgesetzt werden. Hierbei will die Universität Kassel Funkstationen (Road Side Units) an ausgesuchten Knotenpunkten im Stadtgebiet anbringen. Diese Einheiten kommunizieren mit ihren Pendants (On-board Units) in Bussen und Straßenbahnen über den neuen Standard Car2X (auch: V2X) und IEEE 802.11p. So sind unter anderem die Anmeldung eines berechtigten Fahrzeugs an einer Ampel und Rückmeldungen geplant.

PLATON - Planungsprozess und Tools zur schrittweisen Umstellung der konventionellen oder gemischten Busflotte auf eine 100%ige elektrische Busflotte

Nationale und europäische Gesetze verschärfen seit einigen Jahren kontinuierlich die Normen für die Luftqualität in Bezug auf Feinstaubpartikel und Stickoxide in städtischen Gebieten. Die Verpflichtung zur Einhaltung von Luftgrenzwerten zwingt die städtischen Verkehrsbetriebe, ihre strategische Planung zur Erneuerung der Busflotte im Hinblick auf die Senkung der Emissionen ihrer Flotte durch den verstärkten Einsatz von Elektrobussen zu prüfen.

TESTOMAT - Testautomatisierung in der nächsten Runde

Lange Zeit war qualitativ-hochwertige Software gleichbedeutend mit fehlerfreier Software. Heutzutage bedeutet qualitativ-hochwertige Software mehr und mehr, dass es sich um anpassbare Software handelt, getrieben durch permanenten Änderungsdruck. Aus diesem Grund suchen moderne Softwareteams nach der Balance zwischen zwei Gegensätzen, dem Streben nach Zuverlässigkeit und dem Streben nach Agilität. Das TESTOMAT Projekt unterstützt Softwareteams bei genau diesem Abwägen, in dem es die Entwicklungsgeschwindigkeit erhöht, ohne die Qualität zu vernachlässigen.

Seiten