Kanalnetze

Kanalnetze stellen eine der kostbarsten Infrastruktursysteme innerhalb einer Stadt dar, da ihre Instandhaltung und ggf. Ersatz erheblicher Ausgaben bedarf. Im Themenfeld „Kanalnetze“ des ifak werden Methoden und Hilfsmittel entwickelt und angewendet, die es erlauben, die ursprünglich meist als statische Systeme ausgelegten Kanalsysteme in dynamischer Weise zu nutzen und dadurch nicht nur besser auszunutzen, sondern sie zudem auch in flexibler Weise zur Reaktion auf sich stets verändernde Herausforderungen (u. variable Niederschlagsmuster, Bevölkerungsentwicklungen) zu ertüchtigen.

Besondere Schwerpunkte des ifak liegen hierbei in der integrierten Betrachtung städtischer Abwassersysteme (Kanalnetz, Kläranlagen, Fließgewässer) und in der Abflusssteuerung in Kanalnetzen. Diese erlaubt es, in die Fließvorgänge im System einzugreifen und die bestmögliche Nutzung entsprechend der jeweils angestrebten Zielkriterien zu erreichen. Um dieses so aufwandsarm wie möglich zu erreichen, werden am ifak Steuerungsalgorithmen entwickelt, die sich aufwandsarm an beliebige Kanalnetze anpassen lassen. Ihre Weiterentwicklung und Nutzbarmachung des Steuerungspotenzials bildet den Schwerpunkt mehrerer Projekte, die in Kooperation mit Anwendungspartnern durchgeführt werden. Flankiert wird diese Tätigkeit durch Mitwirkung in den entsprechenden nationalen und internationalen Gremien.