Productive 4.0

Das Projekt „Productive4.0“ ist die bislang größte europäische Forschungsinitiative auf dem Gebiet der Industrie 4.0. Unter Koordination der Infineon Technologies AG arbeiten mehr als 100 Partner aus 19 europäischen Ländern an der Digitalisierung und Vernetzung der Industrie. An dem Projekt beteiligen sich Partner wie BMW, Bosch, Philips, Thales, NXP, STM, SAP, ABB, Volvo, Ericsson und führende Institute wie das Karlsruher Institut für Technologie, die Fraunhofer Gesellschaft, die TU Dresden und das ifak.

Ziel des Projekts ist es, durch eine Vernetzung in Echtzeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette die Flexibilität in Entwicklung und Produktion zu erhöhen und so die Zeiten bis zur Marktreife zu verkürzen. ifak wird an der Spezifikation und Entwicklung einer entsprechenden Kommunikations- und Infrastrukturplattform mitarbeiten. Es wird eine Editorkomponente entwickeln, die zur Definition von wiederverwendbarer Teildatenmodellen der Industrie 4.0-Kommunikationsteilnehmer dient. Damit wird es möglich, nationale und internationale Standards für die Definition von Datenmodellen zu verwenden, die bisher nur als Textdokumente publiziert wurden, so dass die Einführung von Kommunikationsnetzwerken für die Industrie 4.0-Kommunikation erleichtert und beschleunigt wird.
 

Projektleiter Mario Thron
KooperationProjektleitung: Infineon Technologies AG, Konsortium von mehr als 100 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus 19 Ländern
ProjektlaufzeitMai 2017 - April 2020
FörderungEuropean Union (EU), HORIZON 2020, ECSEL Joint Undertaking, grant agreement no. GAP-737459 – 999978918 und Bundesrepublik Deutschland, BMBF
Förderkennzeichen16ESE0185
Geschäftsfeld: IKT und Automation, Thema: Echtzeitkommunikation