Kanalnetze

Kanalnetze stellen eine der kostbarsten Infrastruktursysteme innerhalb einer Stadt dar, da ihre Instandhaltung und ggf. Ersatz erheblicher Ausgaben bedarf. Im Themenfeld „Kanalnetze“ des ifak werden Methoden und Hilfsmittel entwickelt und angewendet, die es erlauben, die ursprünglich meist als statische Systeme ausgelegten Kanalsysteme in dynamischer Weise zu nutzen und dadurch nicht nur besser auszunutzen, sondern sie zudem auch in flexibler Weise zur Reaktion auf sich stets verändernde Herausforderungen (u. variable Niederschlagsmuster, Bevölkerungsentwicklungen) zu ertüchtigen.

Im Folgendem finden Sie eine Auflistung der Publikationen und Projekte zu diesem Thema.

25. Jubiläums-Fachtagung im Zoo Magdeburg

Der Magdeburger Zoo ist nicht nur touristisch interessant und lehrreich, er bietet auch eine attraktive Tagungsmöglichkeit. Dies erprobte am 8. und 9. Mai 2018 das Forschungsinstitut ifak, das zum 25. SIMBA-Jubiläumstreffen mehr als 40 Fachexperten der Wasserwirtschaft in der AFRICAMBO Lounge des Zoos begrüßte. 

Von Beginn an gehört die Umwelttechnik zum Themenspektrum des Instituts für Automation und Kommunikation - ifak.

 

Spezial-Schulung zur dynamischen Simulation mit SIMBA am 26. und 27.04.2018

Auch in diesem Jahr bieten wir im Anschluss an die Grundlagen-Schulung ein erweitertes Schulungs­programm zur dynamischen Simulation mit SIMBA an, das auf detaillierte Fragestellung zum Umgang mit SIMBA# eingeht. Die Schulung richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Universitäten, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Ingenieurbüros, Kommunen und Betreibern, die selbst oder im Auftrag Simulationsrechnungen und Bewertungen durchführen wollen. Die Schulung findet vom 26.04.-27.04.2018 im ifak im Magdeburger Wissenschaftshafen statt. 

Grundlagen-Schulung zur dynamischen Simulation mit SIMBA am 24. und 25.04.2018

Das ifak im Magdeburger Wissenschaftshafen ist am 24. und 25.04.2018 wieder Gastgeber einer Grundlagen-Schulung, mit dem Ziel der Einführung in die Simulation von Abwassersystemen mit SIMBA. Die Schulung richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Universitäten, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Ingenieurbüros, Kommunen und Betreibern, die selbst oder im Auftrag Simulationsrechnungen und Bewertungen durchführen wollen. Insbesondere die aktive Mitarbeit der Teilnehmer an praktischen Übungsbeispielen steht bei dieser Schulung im Mittelpunkt.

Beitragsaufruf zum 25. SIMBA-Treffen am 8./9. Mai 2018 in Magdeburg

Hiermit laden wir alle Anwender und Interessenten der Simulation von Abwassersystemen herzlich zum 25. SIMBA-Treffen am 8. und 9. Mai 2018 (vor Christi Himmelfahrt) nach Magdeburg ein. Beitragsvorschläge werden zum Themenkreis der Simulation von Kläranlagen, Kanal­netzen und Biogaserzeugung erbeten. Bitte übermitteln Sie den Beitragsvorschlag in Form eines Kurzreferates im Umfang von einer DIN A4-Seite bis zum 12.03.2018.

Arbeitskreisveranstaltung des VDI am 18. Januar 2018

SIMBA auch fürs Design – Das Projekt EXPOPLAN 
Referent: Dr. Jens Alex

Kurzreferat: 

Die Simulationssoftware SIMBA erlaubt die Simulation von Abwassertechnischen Anlagen, d.h. von Kläranlagen, Kanalnetzen, Schlammfaulungsanlagen usw. Mit dieser Simulationssoftware wird durch Ingenieure die Planung und Optimierung entsprechender Anlagen unterstützt. Dabei muss der Ingenieur in einem iterativen Prozess Verfahrensvarianten modellieren, diese unter Vorgabe von Belastungsdaten simulieren und die erzielten Simula­tionsergebnisse bewerten. Dazu muss er u.a. weitere Softwarewerkzeuge (z.B. Kläranlagendimensionierung nach A131) einsetzen, um z.B. einen ersten Anhaltspunkt zu erforderlichen Beckenvolumina zu erhalten. An diesen ersten Startpunkt schließen sich dann häufig viele Iterationen an, in denen beispielsweise Beckenvolumina verändert werden, um eine kostenoptimale und funktionierende Auslegung der Anlage zu erhalten.

Deutsch-Israelische Wassertechnologiekooperation - ifak-Wissenschaftler bei Projekttreffen in Haifa

In der zweiten Novemberwoche ist Dr. Schütze vom ifak bei einen Projektreffen beim israelischen Kooperationspartner des ifak zu Besuch. Auf einem Arbeitstreffen mit Prof. Friedler am Technion - Israel Institute of Technology und seiner Arbeitsgruppe erörtern die Wissenschaftler den aktuellen Projektstand im vom BMBF und dem israelischen Ministry of Science and Technology (MOST) im Kooperationsprojekt CLUWAL. In diesem bilateralen Forschungsprojekt werden simulationsgestützte Methoden zur Bewertung urbaner Wassersysteme erarbeitet. Diese erlauben es Kommunen und Wasserverbänden, eine Bewertung des Wassersystems und möglicher Maßnahmenpakete nach sozialen, ökologischen und ökonomischen Kriterien der Nachhaltigkeit durchzuführen und somit die knappen Wasserressourcen gut zu bewirtschaften. Eine besonderere Rolle spielen hier Systeme zur Nutzung von Regenwasser und von Regenwasserabfluss zur Einsparung kostbarer Wasserressourcen.

Seiten

RSS - Kanalnetze abonnieren