Auswertung von Machbarkeitsstudien und Erstellung von Planungswerkzeugen von Pulveraktivkohle (PAK) Verfahren

PAK

Auswertung von Machbarkeitsstudien und Erstellung von Planungswerkzeugen von Pulveraktivkohle (PAK) Verfahren

Bislang existieren in Deutschland keine gesetzlichen Vorgaben, die den Betrieb eines Verfahrens zur gezielten Spurenstoffelimination zwingend erfordern und folglich Anforderungen an einzuhal­tende Ablaufkonzentrationen bzw. eine Mindestentnahme an Spurenstoffen definieren. In Baden-Württemberg sind jedoch bereits 15 Kläranlagen mit einem Verfahren zur gezielten Eliminierung von Spurenstoffen in Betrieb. Weitere 17 Anlagen befinden sich in der Planungs- oder Bauphase. Im Rahmen des Projektes werden bisherige Machbarkeitsstudien zum Einsatz von PAK zur Ent­fernung von Mikroverunreinigungen und zur Erweiterung von Kläranlagen um ein Verfahren zur gezielten Eliminierung von Spurenstoffen analysiert und Kriterien für solche Mach­barkeitsstudien festgelegt.

Ein zweites Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung eines simulationsgestützten Planungstools im Simulationssystem SIMBA. Dieses Werkzeug wird den Einsatz von pulverförmiger Aktivkohle zur Entfernung von Mikroverunreinigungen aus dem Abwasser simulieren. Mit Hilfe dieses Werk­zeugs werden Vergleiche zwischen mehreren Verfahren zur Eliminierung von Spurenstoffen möglich sein. Das Einsparungspotenzial bei den Betriebsmitteln durch gezielte Steuerung/ Rege­lung der Prozesse und des Energieverbrauchs im Rahmen einer Ökobilanz wird bewertet.