Wasser & Energie

Dr. Jens Alex

In den zurückliegenden Jahren hat sich das Anwendungsgebiet von Steuerungs- und Regelungssystemen im Umfeld abwassertechnischer Anlagen hin zu ganzheitlichen Steuerungen und Regelungen von Kläranlagen, der Kanalnetzsteuerung, der Regelung landwirtschaftlicher Biogasanlagen und dem Energie-Management erweitert. Die langjährige ifak-Entwicklung von Simulationssoftware für abwassertechnische Systeme begleitet und unterstützt diesen Prozess. Entstanden ist dieses Thema aus dem Bedarf, neue Regelungskonzepte zunächst „trocken“ testen zu können. Dieser Bedarf besteht weiterhin, aber die Nutzungsmöglichkeiten für derartige Simulationssoftware sind breiter. Sie reichen von der Erforschung abwassertechnischer Prozesse über die Nutzung bei Aus- und Weiterbildung hin zur Planung neuer und der Optimierung bestehender abwassertechnischer Systeme. Für die Fachwelt steht das Simulationssystem SIMBA – Simulation biologischer Abwassersysteme – als „Aushängeschild“ für die Arbeit des ifak. Die Software SIMBA ist zugleich Gegenstand der Zusammenarbeit mit Partnerfirmen, die das entwickelte System vertreiben und entsprechende Dienstleistungen anbieten.

Bei der Entwicklung von Steuerungs- und Regelungskonzepten haben Lösungsvorschläge eine Prämisse, die mit realistischem Aufwand in die Praxis überführt werden können und eine zuverlässige Verbesserung des technischen Verhaltens bei minimalen Betriebsaufwendungen erlauben. Um Automatisierungskonzepte und darauf aufbauende Datenverarbeitungsfunktionen zum Monitoring und zur Prozessführung und Optimierung umsetzen zu können, sind geeignete Werkzeuge zur softwaretechnischen Umsetzung erforderlich. Das Geschäftsfeld entwickelt dafür gemeinsam mit dem Geschäftsfeld „IKT & Automation“ des ifak eine Softwarebibliothek mit hierzu erforderlichen Komponenten, die in Forschungsprojekten, aber auch in der Softwareentwicklung für Endkunden eingesetzt wird.