ITEA Award of Excellence for Innovation für das Projekt AVANTI

Beim „Digital Innovation Forum 2017“ in Amsterdam erhielt das europäische Forschungsprojekt AVANTI die Auszeichnung „Award of Excellence for Innovation“. Das Bild zeigt Projektleiter Dr. Thomas Bär vom Projektpartner DAIMLER und ITEA Vice-chairman Philippe Letellier bei der Preisverleihung. Daneben erhielten Arbeitspaketleiter Dr. Matthias Riedl vom ifak sowie sechs weitere Arbeitspaketleiter der Projektpartner ihre Auszeichnungen vom europäischen Forschungscluster ITEA.

SIMBA-Simulationsexperten treffen sich in Schönebeck-Bad Salzelmen

Foto: A. Silber

Die Modellierung, Simulation, Steuerung und Regelung von Abwassersystemen ist seit der Gründung des ifak ein Arbeitsschwerpunkt des Instituts. Das unter Leitung von Dr. Jens Alex entwickelte Simulationssystem SIMBA findet national und international eine wachsende Zahl von Nutzern aus dem Kreis planender Ingenieurunternehmen, bei Anlagenbetreibern und im Forschungsbereich. Den Vertrieb und Support im deutschsprachigen Raum und den Niederlanden hat zum Jahresbeginn 2017 die Institutsausgründung ifak technology+service GmbH übernommen.

Das ifak ist wieder bei der Langen Nacht der Wissenschaft dabei

Am Samstag, 20.5.2017, von 18:00 – 24:00 Uhr öffnet das ifak – Institut für Automation und Kommunikation in der Denkfabrik im Wissenschaftshafen Magdeburg seine Türen für Technik-Interessenten. „Wieder bei der Langen Nacht der Wissenschaft dabei zu sein, ist für uns selbstverständlich!“, so der Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. Ulrich Jumar.  Gerne demonstrieren und erläutern Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts Jung und Alt greifbar Forschung und Entwicklung aus dem breiten Feld der Mess- und Automatisierungstechnik – vom Straßenverkehr bis zum intelligenten Medikamentenschrank. Auch die in den Vorjahren viel gefragte Aktion „Science-Card – mein erstes Lötprojekt“ ist erneut dabei.

Programm

Lehren aus dem global agierenden WannaCry Trojaner

Der im Mai 2017 aufgetretende und weltweit kritische Infrastrukturen befallende CryptoTrojaner WannaCry sollte uns ein Weckruf sein, um die Absicherung unserer mit dem Internet verbundenen Werte neu aufzustellen.

Die im EU-FP7 Projekt ECOSSIAN (European COntrol System Security Incident Analysis Network) erforschten Entwicklungen sind eine Antwort auf einen solchen international agierenden Schädling.

Das ECOSSIAN Framework propagiert die EU-weite sichere Vernetzung der Erkennung von IT-Sicherheitsproblemen. Auch ein ECOSSIAN System hätte ein einzelnes System nicht schützen können, aber nach dem Auftreten des Schädlings in einer dem ECOSSIAN verbundenen Infrastruktur hätte eine Warnung über die verschiedenen Ebenen eine Wachsamkeit erzeugen können, die die Verbreitung hätte Verlangsamen oder Eingrenzen können.

Neues Kuratorium des ifak konstituiert sich

Am 11.05.2017 fand in Magdeburg die 38. Sitzung des Kuratoriums des ifak e.V. statt. Dabei konstituierte sich das Kuratorium der nunmehr bereits 9. Wahlperiode, die den Zeitraum 2017 bis 2019 umfasst. Dem Kuratorium gehören 20 Persönlichkeiten aus der Wissenschaft, der Wirtschaft und aus Fachgremien sowie der Verwaltung an. Das Gremium gibt Empfehlungen und Voten zur langfristigen Forschungs- und Ausbauplanung des Instituts, zur Finanz- und Stellenplanung sowie zur Genehmigung des Jahresabschlusses und zum Jahresbericht ab. Es steht dem Vereinsvorstand zur Seite und evaluiert die Tätigkeit des Instituts.

Medientage Mitteldeutschland 2017

Foto: Michael Richter
Medienanstalt Sachsen-Anhalt

Anlässlich der Medientage Mitteldeutschland 2017 vom 2. bis 4. Mai in Leipzig stellte das ifak vertreten durch Herrn Olaf Czogalla am Stand der Medienanstalt Sachsen-Anhalt aktuelle Arbeiten zur Nutzung des Digitalradio für die Verbreitung von Verkehrsinformationen mittels TPEG über DAB+ vor.

ifak auf dem Digital Innovation Forum in Amsterdam

Das ifak stellt Forschungsergebnisse zu den Themen Virtuelle Inbetriebnahme, durchgängigen Werkzeugketten bis hin zum automatisierten Test aus dem erfolgreich abgeschlossenem ITEA-Projekt AVANTI, dem Nachfolgeprojekt ENTOC sowie AMALTHEA4pulic auf dem Digital Innovation Forum am 10./11.05.2017 in Amsterdam vor.

Erfolgreicher Abschlussworkshop des ECOSSIAN (European COntrol System Security Incident Analysis Network) Projektes in Paris

Eingebettet in das Programm des “2nd IEEE European Symposium on Security and Privacy EuroS&P 2017” in Paris fand am 25.04.2017 der Abschlussworkshop zum FP7- Projekt ECOSSIAN - European COntrol System Security Incident Analysis Network (http://ecossian.eu/) statt. Der gut besuchte Workshop wurde durch das Institut für Automation und Kommunikation e.V. Magdeburg organisiert und gemeinsam mit den Projektpartnern durchgeführt.
Auf der Basis der Projektergebnisse sind eine sichere Vernetzung von kritischen Infrastrukturen, die Erkennung von Ereignissen sowie das Einleiten von Gegenmaßnahmen möglich. Durch die umfassende sichere Vernetzung von kritischen Infrastrukturen wird eine starke Gemeinschaft gebildet, um den vielfältigen Herausforderungen des Schutzes von Werten und Wissen in der globalisierten Wirtschaft gerecht zu werden.

(This project has received funding from the European Union’s Seventh Framework Programme for research, technological development and demonstration under grant agreement no 607577.)

Tag der Logistik 2017: Kostenfreie Veranstaltungen zeigen die Vielfalt der Logistik

Foto: Judith Zadek

In diesem Jahr fand der Tag der Logistik am 27. April statt. Weltweit öffneten Unternehmen und Organisationen ihre Türen und zeigten vielfältige logistische Lösungen.

Mehrere hundert kostenfrei zugängliche Veranstaltungen locken jedes Jahr am Tag der Logistik Besucher, einen Blick hinter die Kulissen der Logistik in Industrie, Handel und den Dienstleistungen zu werfen. Auch zahlreiche Forschungs- und Bildungseinrichtungen öffnen ihre Türen.

Seiten

ifak Magdeburg e.V. RSS abonnieren