LiquiLab / GasLab

Mikrowägung mit Schwingquarzen in Flüssigkeiten oder Gasen

LiquiLab / GasLab

Schwingquarze gestatten durch die Modifikation ihrer Oberfläche die Verwendung als masse-empfindliche chemische oder biologische Sensoren. Dazu wird der Quarz durch einen Oszillator zum Schwingen in Eigenresonanz angeregt. Eine Erhöhung der Resonatormasse durch auf der Oberfläche sorbierte Moleküle bewirkt eine Verringerung der Resonanzfrequenz, die als Sen­sorsignal erfasst wird. Darüber hinaus kann sich, insbesondere bei viskosen oder visko-elasti­schen Effekten, auch die Dämpfung des Resonators ändern. Von speziellen Oszillatoren wird auch diese Änderung erfasst.

Auf der Basis der Erfahrungen bei der Entwicklung derartiger resonanter Sensorsysteme wur­den die Experimentsysteme LiquiLab und GasLab entwickelt, die seither einer kontinuierlichen Weiterentwicklung unterliegen. Das System LiquiLab ist mit bis zu 4 Sensoren, das GasLab mit 8 Sensoren ausgerüstet. Die temperierten Messzellen werden vom Messmedium durchströmt. Daher gestatten es die Mikrowägungs-Systeme, die Affinität und die Kinetik von Wechsel­wirkungen kontinuierlich zu verfolgen. Dazu werden die Sensorsignale wahlweise grafisch oder nummerisch auf dem Monitor des PC, mit dem das LiquiLab oder GasLab seriell oder über Ethernet verbunden ist, dargestellt. In Abhängigkeit vom geplanten Einsatzzweck sind applika­tionsspezifische Änderungen des Sensorsystems, das mittlerweile in zahlreichen Einrichtungen zum Einsatz kommt, möglich.

Wir verwenden Cookies auf unser Webseite, um die Benutzererfahrung zu verbessern.

Um weitere Informationen zu erhalten und ein Opt-Out-Verfahren einzuleiten klicken Sie bitte auf „Weitere informationen“.