Das Institut ...

Das 1991 gegründete ifak – Institut für Automation und Kommunikation, dessen Rechtsträger der gleichnamige Verein ist, zählt zum deutschen Forschungsmittelstand und ist Gründungsmitglied der Deutschen Industrieforschungsgemeinschaft Konrad Zuse e.V. (www.zuse-gemeinschaft.de). Das Institut betreibt angewandte Forschung in den Geschäftsfeldern IKT & Automation sowie Messtechnik & Leistungselektronik und hat bei den Anwendungen einen Fokus auf die Geschäftsfelder Wasser & Energie sowie Verkehr & Assistenz gelegt. Damit ist das ifak auf mehreren zukunftsweisenden Gebieten der Hightech-Strategie der Bundesregierung tätig. Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum Themenkreis Industrie 4.0 sind hierfür ein Beispiel.

Kuratorium des ifak trifft sich zur 40. Sitzung

Das ifak hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Zum satzungsgemäßen Zweck zählt der Betrieb des gleichnamigen Instituts für Automation und Kommunikation. Mitgliederversammlung und Vorstand werden durch ein Kuratorium unterstützt, das in der aktuellen 9. Wahlperiode dieses Gremiums 20 Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlichem Leben vereint. Mit der seit Gründung des ifak e.V. im Jahr 1991 nunmehr bereits 40. Sitzung hatte die Zusammenkunft am 18.10.2018 in Magdeburg Jubiläumscharakter. Geleitet wurde die Kuratoriumssitzung durch Dr. Dieter Scheidemann, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr der Landeshauptstadt Magdeburg.

KommA 2018 - 9. Jahreskolloquium Kommunikation in der Automation

Das Jahreskolloquium "Kommunikation in der Automation (KommA)" hat sich als Forum im deutschsprachigen Raum etabliert. Ein Expertenkreis aus Wissenschaft und Industrie diskutiert dort regelmäßig technisch-wissenschaftliche Fragestellungen rund um die industrielle Kommunikation. Ausrichter sind die beiden Forschungsinstitute Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL und Institut für Automation und Kommunikation e.V. Magdeburg (ifak). Das 9. Jahreskolloquium findet am 21. November 2018 auf dem Innovation Campus Lemgo statt.

Prof. Diedrich hält Vortrag auf der Industry of Things World

Am gestrigen Montag, den 24.09.2018, hielt Prof. Christian Diedrich einen Vortrag mit dem Titel "Leveraging interoperability and industrial standards in legacy environments: Negotiation between machines - I4.0 components and their interaction language" auf der im Kongresscenter in Berlin stattfindenden zweitägigen Veranstaltung Industry of Things World 2018. 

Luftfahrtforschungsprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie bewilligt neues Projekt am ifak

In den nächsten drei Jahren wird das ifak gemeinsam mit den Projektpartnern Airbus Operations GmbH, Fraunhofer SIT, Fraunhofer AISEC, Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Siemens AG, Universität Hamburg an dem Forschungsprojekt IMMUNE zusammenarbeiten. Das Vorhaben IMMUNE beschäftigt sich mit der Erhöhung der Resilienz der Factory of the Future gegenüber Cyber-Angriffen.

ifak bietet verhinderten Interessenten des Zuse-Tages Einblick in die Vorträge

Am gestrigen 20.09.2018 fand der Zuse-Tag Regional bei den Instituten PPM und ifak statt. Für Interessenten, die leider verhindert waren an der regionalen Leistungsschau der Zuse-Gemeinschaft teilzunehmen, gibt es die Möglichkeit, Einblick in die Vorträge des ifak zu erhalten. 

Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Gast des Zuse-Tages in Magdeburg

Für den Zuse-Tag Regional am 20.09.2018 hatten sich in Magdeburg die beiden dort ansässigen Institute PPM – Pilot Pflanzenöltechnologie Magdeburg e.V. und ifak – Institut für Automation und Kommunikation e.V. mit einem Gesprächs-, Vortrags- und Besichtigungsangebot zusammengetan. Zu den Gästen zählte Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan, Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

Bundesweite Leistungsschau der Zuse-Gemeinschaft am 20. September

Forschung, die ankommt: Unter diesem Motto zeigen die Institute der Industrieforschungsgemeinschaft Konrad Zuse am 20. September 2018 beim ZUSE-TAG REGIONAL, was in ihnen steckt. Die beiden Institute PPM - Pilot Pflanzenöltechnologie Magdeburg und ifak - Institut für Automation und Kommunikation sind Gründungsmitglieder der Zuse-Gemeinschaft, die die Interessen der unabhängigen privatwirtschaftlich organisierten Industrieforschungseinrichtungen vertritt. Als praxisnahe und kreative Ideengeber des „Forschungsmittelstandes“ übersetzen wir die Erkenntnisse aus der Wissenschaft in anwendbare Technologien und bereiten so den Boden für Innovationen, die den industriellen deutschen Mittelstand so einzigartig und erfolgreich machen. 

Neue Projekte: OptiBelD, HELLO und PAMIR starten am ifak

In den Geschäftsfeldern Messtechnik & Leistungselektronik, Wasser & Energie und Verkehr & Assistenz konnte das ifak in den zurückliegenden Monaten den Beginn von drei Projekten verzeichnen. 

Seiten

ifak Magdeburg e.V. RSS abonnieren